Wohnungssuche

Wohnungssuche

kostenfreie Hotline
0800 4011140

Wohnen in Halle - vielfältig, individuell, modern, bezahlbar

Die eigene Wohnung ist unser Rückzugsort, an dem wir ankommen, nach dem wir uns manchmal sehnen, wo wir uns ganz einfach "Zuhause" fühlen. Ob kleiner oder größer - es ist der Raum, der uns große Freiheiten bietet, in dem wir ungestört und unbeobachtet leben können. Hier können wir kreativ sein oder einfach nichts tun, unser Hobby leben oder entspannen.

Entdecken Sie Ihre neuen Räume, ihre eigene, ganz private Oase.


Eine Komfortwohnung für den Zookater Garfield

Zwei gemütliche Zimmer, eine großzügige Terrasse, ein Traum in grün und rot: Zookater Garfield ist seit dem 24.11.2016 „Genossenschaftsmitglied“. In Auftrag gegeben von der HWF, wurde die komfortable Wohnung von Vorstand Dirk Neumann und unserem Kater, Fred Freiheit, feierlich an den neuen Bewohner Garfield und Zoodirektor Dennis Müller übergeben.
Beide Kater verstanden sich auf den ersten Blick, zumal Fred Freiheit noch einen Scheck über 2000 Euro im Gepäck hatte, den Susanne Glaubitz, Vorstandsmitglied des Fördervereins des Bergzoos, überreicht bekam. Mit diesem Betrag übernimmt die HWF die Tierpatenschaft für Garfield und wird dessen Streifzüge durch den Bergzoo auch mit dem Kinderklub FREILINGE in 2017 begleiten.


Pressekonferenz „Sachsen-Anhalt DIGITAL – Landesweit erstes Projekt ‚Wohnen mit Telemedizin‘ Halle (Saale) 4.0“    

Am 17.11.2016 lud die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG in die Begegnungsstätte des Königsviertels in der Niemeyerstraße 21 ein, um das Projekt „Wohnen mit Telemedizin“ gemeinsam mit den Projektpartnern und dem Schirmherrn Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, der Öffentlichkeit vorzustellen. Zum Netzwerk gehören neben der HWF die AOK Sachsen-Anhalt, die Telekom, das Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle, die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das IFAK Institut für Automation und Kommunikation, die DKB Deutsche Kreditbank AG, die Kanzlei Dr. Strich und die Strehlow GmbH.
Dieses „deutschlandweit einzigartige Netzwerk“, so Peter Löbus, Leiter der Stabstelle Alternative Versorgungsmodelle der AOK Sachsen-Anhalt, präsentierte die erste funktionsfähige telemedizinische Anwendung.
Dazu richtete die HWF in einem Raum der Begegnungsstätte einen „Telemed-Punkt“ ein, in dem Patienten selbstständig oder mit Hilfe einer „Telenurse“ Werte wie Blutdruck, Gewicht oder Blutzucker messen und diese Daten über eine Handy-App verschlüsselt an den Arzt übermitteln können.
Ziel des Netzwerkes ist es, die Einführung telemedizinischer Anwendungen zu forcieren, um zum einen dem demografischen Wandel gerecht zu werden, von dem besonders Sachsen-Anhalt betroffen ist. Zum anderen kann die Telemedizin dazu beitragen, dass Patienten länger in ihrem vertrauten Umfeld wohnen bleiben können.
„Der Ausbau des schnellen Datennetzes in Sachsen-Anhalt dient nicht nur dem Zweck der Freizeitgestaltung, sondern soll den Bürgerinnen und Bürgern des Landes Angebote bereitstellen, die, wie die Telemedizin, wirklich existentiell sind und zur Daseinsvorsorge gehören“, so Dr. Haseloff. Zudem bedankte sich der Ministerpräsident bei den beteiligten Akteuren und würdigte die HWF als eine der innovativsten Genossenschaften des Landes.
 „Telemedizin ist eine weitere Innovation für das genossenschaftliche Wohnen der Zukunft in Sachsen-Anhalt“, so Dirk Neumann, Vorstand der HWF.


Feierliche Einweihung des Königsviertels

Das Königsviertel, das größte Wohnungsneubauvorhaben Sachsen-Anhalts 2016, ist am 19. Oktober 2016 feierlich eingeweiht worden.
Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, würdigte in seinem Grußwort das neue Quartier als wegweisend und beispielhaft mit Innovationen, wie den digitalen Haustafeln, der ersten Elektrotankstelle einer Genossenschaft, dem Transponder-Schließsystem und Smart-Home-Technik. Der Oberbürgermeister der Stadt Halle, Herr Dr. Bernd Wiegand, freute sich über 40 Einwohner, die mit dem Einzug ins Königsviertel Neubürger der Stadt geworden sind. Er begrüßte die städtebauliche Aufwertung des Quartiers als gelungenen Beitrag zum Stadtumbau, der den demografischen Herausforderungen Rechnung trägt. Sowohl der Ministerpräsident als auch der Oberbürgermeister werteten das Königsviertel als Symbol für eine Stadt, die im Wachstum begriffen ist. Beide wünschten den Bewohnerinnen und Bewohnern des Königsviertel alles Gute in ihrem neuen Zuhause.
Dirk Neumann, Vorstand der Genossenschaft, betonte die Rolle der Wohnungsgenossenschaften als aktive Stadtgestalter mit Verweis auf die künstlerische Gesamtkonzeption des Neubaus, entstanden in enger Zusammenarbeit mit der Burg Giebichenstein Kunsthochschule: „Goldene Fassaden-Farbtöne, die Lilie als königliche Blume, das königliche Spiel Schach und stilisierte königliche Schlossruinen akzentuieren Dank der Künstlerin Juliane Bardtholdt und des Künstlers Andreas Köppe dieses Vorhaben.“
Umrahmt vom Gesang des Stadtsingechores überreichte die Salzwirker-Brüderschaft Brot und Salz an den Bauherren und die Gäste. Eine neue Mieterin des Quartiers schnitt gemeinsam mit Mitarbeitern der Genossenschaft die von Marco Thiele, Geschäftsführer der Kathi Reiner Thiele Gmbh, überreichte große goldene Torte an.
Wir bedanken uns bei den neuen Mieterinnen und Mietern und allen Akteuren für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschen allen Glück, Gesundheit und eine gute Zeit in ihren neuen Wohnungen.


1000 Euro für die Nachwuchsmannschaft des ESV Halle e. V.

Am 18. September war Fred zu Gast im halleschen Eisdom. Er kam natürlich nicht mit leeren Händen, sondern mit dem großen 1000 Euro-Spendenscheck von EVH und HWF. Herr Hiemer, Vorstand des ESV Halle e. V., nahm den Scheck im Namen der Nachwuchsmannschaft vor dem Anpfiff des Spiels SaaleBulls vs. Hannover Indians entgegen, das die SaaleBulls souverän mit 3:1 gewannen. Wir gratulieren zum Sieg!
Das Spendengeld kommt den Kindern der Nachwuchsmannschaft zu Gute, die sich nicht gleich eine Eishockeyausrüstung anschaffen können.


Fred im Peißnitzhaus - der Peißnitzhaus e. V. freut sich über 1000 Euro

Am 20. Juli stand ein ungewöhnlicher Gast am Tresen in den Kolonnaden vor dem Peißnitzhaus: Fred Freiheit, im Gepäck den großen Spendenscheck von EVH und HWF über 1000 Euro.
Bereits seit 2010 saniert der Verein das 1892 als Gesellschaftshaus errichtete Peißnitzhaus. Großes ehrenamtliches Engagement und ein langer Atem sind nötig, um aus dem jahrelang verfallenen Haus wieder ein Schmuckstück zu machen. Zu diesem Zweck hat der Verein eine Genossenschaft gegründet, um Eigenmittel für notwendige Finanzierungen einzuwerben.
Die 1000 Euro des Spendenschecks werden direkt in den Bau fließen - in den Nachbau einer historischen Tür im Erdgeschoss.


1000 Euro für den Aidshilfe Halle e. V.

Am 15.06.2016 überraschte Fred Freiheit einen halleschen Verein, der sich der Aufklärung und Beratung über die Immunschwächeerkrankung Aids verschrieben hat – dem Aidshilfe Halle e. V.
Der Vorstandsvorsitzende Herr Czerwinski und die Geschäftsführerin Frau Becker nahmen den Spendenscheck der die EVH und der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG über 1000 Euro entgegen.
Das Geld soll in zwei Projekte fließen. Ein Teil des Geldes wird in die Herausgabe der Vereinszeitschrift fließen. Zudem möchte der Verein eine Gedenkwand für die Opfer der Erkrankung errichten.


Spielplatzeinweihung in der Alten Heerstraße

Pünktlich zum Kindertag konnte der neue Spielplatz der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG (HWF) im Hof der Alten Heerstraße eingeweiht werden. Vier Sandkästen mit zwei Rutschen, verschiedenen Schaukeln und einer gelben Wipp-Ente freuen sich auf die Kinder der Mieterinnen und Mieter der Alten Heerstraße. Gemeinsam mit Herrn Rommelfanger, Geschäftsführer des Trägerwerks soziale Dienste Sachsen-Anhalt und Vertretern der Bereiche Gebäudeverwaltung und Technik der HWF eröffnete Vorstand Dirk Neumann den neuen Spielplatz. Nachdem der Jüngste das grüne Band zerschnitten hatte, stürmten die Kinder die Spielgeräte – mit dabei Fred Freiheit, das Maskottchen der HWF.


Fred Freiheit in Heide-Nord: 1000 Euro für eine neue Rutsche für die Kinder der Heideschule

Mehr als fünfzig Kinder der Grundschule „Heideschule“ bereiteten Fred Freiheit, dem Maskottchen der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG (HWF), am 15. April 2016 einen begeisterten Empfang. Einen Scheck über 1000 Euro hatte Fred dabei, gespendet von der EVH und der HWF im Rahmen der Aktion „Fred Freiheit und die EVH bringen die Silberlinge“.
Das Geld möchte der Förderverein für einen neuen Spielplatz ausgeben. Alle Kinder der Schule hatten zuvor ihren Wunsch-Spielplatz gemalt. Immer mit dabei: eine große Rutsche. Und die gibt es nun, Dank des großen Spendenschecks.


Spendenübergabe für die Stadtteilbibliothek

Eine der ersten Adressen für Bücher- und Medienfreunde in Halles Süden ist die Stadtteilbibliothek im Kaufland-Center. Am 12. April 2016 überreichten die Vertreter der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG (HWF) bereits zum dritten Mal in Folge einen Spendenscheck über 500 Euro an Frau Bachmann, die Leiterin der Bibliothek, und an Frau Dr. Marquardt, Beigeordnete für Kultur und Sport der Stadt Halle.
Eine große Überraschung für die Kinder war wieder einmal das Maskottchen der HWF, Fred Freiheit, der es sich nicht nehmen ließ, die Kinder beim schwungvollen musikalischen Programm zu unterstützen.
Mit dem gespendeten Geld wird die Bibliothek aktuelle Kinderliteratur anschaffen.


Robotereinsatz in Mietwohnungen: Studie zum Smart-Home-Care-System

Die deutschlandweit beachtete Musterwohnung „Wohnen mit Demenz“ der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG in der Vogelweide 42 in Halle (Saale) war Studienort eines zukunftsweisenden Projektseminars des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und des Universitätsklinikums Halle.
Im Rahmen der Studie entwickelten Studenten einen Roboter, mit dessen Hilfe die Integration eines Smart-Home-Care-Systems in die häusliche Umgebung zur Unterstützung pflegebedürftiger Personen (z. B. bei der Unterstützung der Medikamenteneinnahme) untersucht wurde. Zentrale Aufgaben eines solchen Systems wie die Strukturierung des Alltags durch Erinnerungsfunktionen, Hol- und Bringetätigkeiten (automatisch oder nach Aufforderung) und die Interaktion einer Pflegekraft über den Roboter mit der pflegebedürftigen Person konnten mit Hilfe des Roboters simuliert werden.
Ein weiteres zukunftsweisendes Projekt der Halleschen Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG beschäftigt sich mit dem Thema „Telemedizin“. In Kooperation mit Projektpartnern wie dem Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara, der DKB Halle, der medizinischen Wissenschaft, der AOK Sachsen-Anhalt sowie der Deutschen Telekom AG wird dieser neue Ansatz der internetbasierten Kommunikation Arzt-Patient erstmals im Herbst 2016 in Sachsen-Anhalt in die Praxis umgesetzt.